Ein Kommentar

Die lästigen Kleinkriege des Alltags – eine Realsatire zu S21

Eine Realsatire

 Ort:  In der Schalterhalle

 Zeit:  Dienstagmorgen, ca. 7.30 Uhr

Personen: Ernest, Ernestine, 5 Polizisten

 

Obenbleiber Ernest steht dort mit Ernestine. Sie sind am Verteilen von Flyern

5 Polizisten gehen vorbei. Kommen zurück , ein Polizist geht auf Ernest zu

 

Polizist:    Wie lange wollen Sie hier bleiben?

Ernest:   Warum wollen Sie das wissen?

Polizist:  Weil ich Sie das gefragt hab. Hier ist alles so eng, wegen dem Durchgang. Unten wird es noch schlimmer.

Ernest:   Das ist alles soweit genehmigt.  Alles ist aber Betrug gewesen, Verträge sind nichtig.

Polizist:  Ich kann mich nicht dazu äußern.

Ernest:   Wir sind hier, um die Leute zu informieren,  dass sie das so durch andere erfahren.

Polizist:  Ja, ist auch Ihr Recht.

Ernest:   Ja, ist auch meine Pflicht.  S i e  müssen doch das  Grundgesetz kennen.

Polizist:  Jetzt muss ich gehen. Ich will da nicht rumdiskutieren.

 

Abgang des Polizisten zu den anderen Polizisten

Ernest bleibt stehen und  verteilt schweigend weiter. Ebenso Ernestine.

Ende

 

Fazit:

Die lästigen Kleinkriege des Alltags überleben wir am sichersten, indem wir uns nicht kleinkriegen lassen.

Ernst Ferstl (*1955) österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

 

 

 

Über Ingrid

Mitglied und Protokollantin der Senioren und Seniorinnen gegen Stuttgart 21 und andere Ärgernisse!

Ein Kommentar zu “Die lästigen Kleinkriege des Alltags – eine Realsatire zu S21

  1. Kleinkriege im Alltag – eine Realsatire? Nicht doch!

    Aufbereitet, das Geschehen zwischen diesem Polizist und dem Kopfbahnhofbefürworter und Parkschützer, der sich für den Denkmalschutz einsetzt – Landesverfassung Art. 3 c, Abs. 2!!!
    Vorangestellt:
    Alle Amtspersonen haben _ihren_ Amtseid auf unsere Landesverfassung, Grundgesetz und … zu leisten. Beim Wort nehmen muss man unsere STAATSDIENER halt schon!

    A.) Polizist löst sich aus einer Gruppe (Rotte / Korpsgeister) geht auf zwei Flyer-Verteilende zu:
    __ Seht her, wie mit diesen Unverbesserlichen umzugehen ist.

    B.) Frage nach der Dauer der Verteilaktion zeigt auf, dass, zumindest rudimentär, das „Fraport-Urteil“ vom Febr. 2011 diesem Polizist bekannt ist – BvR 699/06.

    C.) Information der Öffentlichkeit zu den Tatsachen im Umfeld der Bautätigkeiten von S21 und STUTTGART 21 wird vom Kopfbahnhofbefürworter genannt. | 🙂

    D.) Oh, er, der Polizist weiß, dass es ein «unteilbares» Grundrecht ist, die Öffentlichkeit zu informieren – Abstand nehmend von Fake »Lug & Trug« mit den Aussagen im INFO-Material.

    E.) Polizist geht, denn ihm ist offensichtlich bewusst, dass über die Erfüllung seiner Grundgesetz-Pflichten nicht zu diskutieren ist – sondern einzig und alleine diese zu erfüllen! | 🙂 😉

    Sollte dies mit lästig oder gar mit dem Begriff „Kleinkrieg“ bezeichnet werden? Nicht doch!!!

    Liken

Schreibe eine Antwort zu Jue.So Jürgen Sojka Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: