Hinterlasse einen Kommentar

„Der kleine Bruder der Montagsdemo“!

Selbst die STZ ist wieder aufgewacht, seit sich die Klagen über zunehmende Lärm- und Staubbelästigungen durch das Immobilienprojekt S21 in den Wohnvierteln mehren. Das kann man auch aus einem Bericht der Stuttgarter Tageszeitung vom 30.8.17 über die freitägliche Banneraktion der SeniorInnen gegen S21 entnehmen.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.s-mitte-kleiner-bruder-der-montags-demo.b9e82224-04df-4bf6-839e-ab64a3525b25.html

Natürlich sind sie noch da, die SeniorInnen gegen S21! Und wie! Und das seit 2. Januar 2013. Jeden Freitag ist Rathaus-Tag bei Ihnen, wo sie Besucher des Stuttgarter Rathauses und der S21-Ausstellung auch noch darüber informieren, was n i c h t in der Ausstellung zu erfahren ist, was aber schon längst den gebeutelten Lärm und Feinstaub geplagten Stuttgartern, dämmert: Daß nämlich das Immobilienprojekt Stuttgart s o nicht von ihnen gewollt wurde und dass sie nach Strich und Faden angelogen worden sind, was Lärm- und Staubbelästigung in den Wohnvierteln angeht. Und mit dieser Erkenntnis schwappt der Missmut über das bloße Schulterzucken und „jetzt ist‘s eh zu spät“ hinaus und wird zum handfesten Ärgernis und lautstarker Empörung mit Bürgerinitiativen und Leserbriefen zu diesem Thema.

Tja, sollen wir da sagen „Ätschagäbele, selber schuld?“, oder „gschieht euch grad recht!“? Das wäre falsch, denn je mehr Kritik und Empörung laut werden, desto mehr steht dieses unsägliche Projekt unter Beobachtung. Und das ist auch bitter notwendig. Denn gemauschelt und betrogen wurde ja schon genug!

Die „Bewusstseinsveränderung“ ehemaliger Befürworter oder solchen Mitbürgern, die sich erst rühren, wenn das Unheil direkt vor der Türe steht, wird auch auf einmal von SWR4 wahrgenommen und und dieser sendet gerne mal Berichte über negative Äußerungen und Beschwerden zum ungeliebten Projekt. Auch die Stuttgarter Tageszeitungen halten plötzlich nicht mehr still und fragen nach. Ernest, ein Mitglied der SeniorInnen gegen S21 und einer der aktivsten Streiter für einen funktionierenden Kopfbahnhof erzählt azu folgende Begebenheit:

Als ich neulich bei der Stuttgarter Zeitung in der Geißstraße vorbeikam, um das Fehlen meiner Zeitung anzuzeigen, kam ich mit einem Redakteur dort ins Gespräch. Ganz beiläufig berichtete ich ihm auch von unserer freitäglichen Rathaus-Aktion, bei der wir immer das Glasmodell Stuttgart21 für eine Stunde abdecken und unsere Ansicht darüber kundtun würden. Der Redakteur war sehr interessiert, hörte mir aufmerksam zu, stellte Fragen und ich konnte ihm auch noch ein Foto unserer Aktion übergeben, das er dann , wie er sagte, bei einem eventuellen Artikel verwenden wolle. Meine Erfahrungen mit Zeitungsberichten waren bisher eigentlich eher negativ, die Leute dort schienen nicht mehr interessiert an unseren Aktionen und hatten seit Beginn der Arbeiten schon einseitig Stellung für Stuttgart21 bezogen. Aber man staune und sehe: Der Bericht mit dem Titel „Der kleine Bruder der Montagsdemo“ steht heute auf STZonline und in der print-Ausgabe“.

Übrigens: Auch am nächsten Freitag findet die Banner-Aktion im Rathaus, wie immer am Freitag, von 11 Uhr bis 12 Uhr im Foyer des Stuttgarter Rathauses statt. Demnächst ist auch die 200ste Banneraktion der SeniorInnen gegen S21 fällig. Aber das ist eine andere Geschichte, über die noch berichtet wird.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: