3 Kommentare

Unterschreiben!!!

Trotz alles Beschwichtigungsversuche, die natürlich auch brav in den Stuttgarter Nachrichten abgedruckt werden: Es ist ein Skandal, wie die Anzeigen gegen die Ausschreitungen der Polizei, sei es durch Anwendung von Pfefferspray oder schwere Körperverletzung verschleppt oder abgewürgt werden. Man braucht sich nur einmal die Statistiken anzusehen, wieviel Platzverweise zur Anzeige gebracht wurden und im Gegensatz dazu, wieviel Anzeigen gegen die Polizei eingestellt wurden. Da frage ich mich doch: Kann das noch mit rechten Dingen zugehen oder wird da nach zweierlei Maß gemessen?
Und jetzt – wo der Protest zu eskalieren droht – jetzt erst wird bekanntgegeben, dass die „Wasserwerfer-Bediener“ mit Konsequenzen zu rechnen hätten. Gründe für die lange Ermittlungszeit werden natürlich auch mitgeliefert. Und von „Spielregeln“, die von den Betreffenden nicht eingehalten wurden, ist die Rede. Da bleibt mir doch die Spucke weg: Spielregeln!!! Ein Mensch ist fast erblindet, andere haben immer noch an den Nachwirkungen zu leiden. Und da wird von „Spielregeln“ geredet. Das sagt doch schon alles. Abgesehen davon, dass ich noch gut die feixenden Vissagen in der Wasserwerfer-Kabine in Erinnerung habe und es richtig finde, dass die ausführenden Angestellten nun endlich zur Rechenschaft gezogen werden (was heißt hier „Bauernopfer“?), bin ich natürlich der Ansicht, dass sie nur die Spitze des Eisberges sind. Ich hoffe, dass recht viele die Petition http://openpetition.de/petition/online/wir-fordern-die-unverzuegliche-entlassung-von-oberstaatsanwalt-bernhard-haeussler unterschreiben. Wenn es auch wieder Stimmen gibt, die sagen, dass es nur ein Austausch wäre und danach auch nix Besseres käme. Aber so weit bin ich nun auch wieder nicht. Aber wer weiß?

Advertisements

3 Kommentare zu “Unterschreiben!!!

  1. Hallo Ingrid,

    hab gerade folgende email an die unsäglichen Stuttgarter Nachrichten geschickt.
    Wenn Du denkst, das könnte interessant sein, kannst Du es verteilen.

    Gruß
    Axel
    ———————————————————–

    Sehr geehrte Redaktion der Stuttgarter Nachrichten,

    Herr Wehaus spielt heute kritiklos das Sprachrohr der Staatsanwaltschaft: „So habe sich
    der Verdacht, die Polizei habe am 30.September 2010 mit Wasserwerfern gezielt auf
    Demonstranten Bäumen geschossen, „nicht bestätigt““.
    Nach weniger als einer Minute Recherche fand ich folgendes Video, das zeigt wie mit
    einem Wasserwerfer gezielt auf Baumbesetzer geschossen wird.

    Von meiner Zeitung erwarte ich mehr, von einem Mann wie Herrn Wehaus, der z.Bsp.
    gegen Hartz4-Bezieher hetzt (Hartzen bis zum Umfallen), allerdings überhaupt nichts.
    Wenn ich in nächster Zeit kündige, können Sie davon ausgehen, dass Herr Wehaus
    mit ein Grund ist.

    Mit gequält freundlichen Grüßen
    Axel

    Gefällt mir

  2. Hallo Axel,
    bitte bald kündigen: Die Zeitung gibt es auch zur Not in der Bücherei oder in einigen Cafés.
    Gruß
    Ingrid

    Gefällt mir

  3. Hallo,
    ich finde kann auf dem Video nicht erkennen, dass da auf den Baumbesetzer (im Vordergrund) gezielt wird. Es ist immer zu bedenken, dass das Bild zweidimensional ist .Bei dem hinteren Demonstrant erkennt man nichts.
    Der Vorfall war um halb fünf als die Gitterlinie bereits stand. Da entlud sich auch Wut auf den Wasserwerfer. Ich habe noch keinen Video gesehen, der als Beweis taugt, was nicht heisst, dass es solche Vorfälle gegeben hat.
    Es gibt wohl als Indiz einen Funkmitschnitt, in dem sich hessische Polizei negativ über die Qualifikation der würtetembergischen Wasserwerferbesatzung auslässt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: